Hotelgutschein – Deal oder Abzocke?

Hotelgutschein
Foto: Meike Pantel_pixelio.de

Vor einigen Monaten hatte ich beim Schnäppchenportal Limango ein verlockendes Angebot gefunden: Als „Deal des Tages“ konnte man für  30 EUR einen Gutschein für drei kostenlose Hotelübernachtungen für jeweils 2 Personen kaufen.  Einzige Bedingung war, dass man im ausgewählten Hotel Halbpension dazu buchen musste. Das fand ich OK, denn Frühstücken und zu Abend essen muss man ja sowieso.

Auf der Homepage des Reiseveranstalters Viasol-Reisen konnte man sich die zur Auswahl stehenden Hotels und Pensionen, überwiegend 3-Sterne-Häuser, vorher ansehen. Es gab Angebote in Deutschland und in vielen anderen Ländern weltweit.

Anfang diesen Jahres beschlossen mein Partner und ich, in den Faschingsferien ein paar Tage zu verreisen. Bei dieser Gelegenheit wollten wir den Hotelgutschein einlösen.

Da wir für unseren Kurzurlaub keine lange Anfahrt auf uns nehmen wollten, kamen für uns nur Ziele in Baden-Württemberg und in den benachbarten Bundesländern infrage. Die Hotels auf Viasol-Reisen waren nach Bundesland, aber leider nicht nach Urlaubsregionen sortiert. Somit stellte sich die Hotelsuche als sehr schwierig dar, denn unter den Hotelfotos stand lediglich der Hotelname, nicht aber der Ort. Man musste also jedes Hotelfoto anklicken, um zu erfahren, wo sich das Hotel bzw. die Pension befand.

Nach zeitraubender Suche haben wir uns für das  Drei-Sterne-Landhotel Adler-Pelzmühle im Elztal im Schwarzwald entschieden. Die Bewertungen auf Tripadvisor waren zwar nicht so berauschend (3,5 Punkte von 5), aber die Fotos sahen ansprechend aus. Für die  Halbpension, die man dazu buchen musste, wurde EUR 39,50 berechnet. Diese beinhaltete Frühstücksbuffet und abends ein 4-Gänge-Menue.

Für Frühstück und ein Vier-Gänge-Menue schien der Preis  angemessen zu sein! Mein Partner hatte die Verfügbarkeit des von uns gewünschten Reisezeitraums telefonisch beim Hotel angefragt. Bei dieser Gelegenheit hatte ihm der Hotelier ein Upgrade auf die neu eingerichteten Deluxe-Zimmer im „Sonnenflügel“ angeboten. Die Zimmer im Haupthaus seien sehr einfach … Wir entschieden uns für das Upgrade, und buchten noch zwei zusätzliche Übernachtungen dazu.

Am Faschingsdienstag, unserem Anreisetag, kamen wir am späten Nachmittag beim Hotel an. Das Landhotel machte einen gepflegten, ansprechenden Eindruck, auch die Lage war gut.  Wir wurden nett empfangen und unser Deluxe-Zimmer entsprach voll und ganz unseren Erwartungen.  Soweit also alles im grünen Bereich.

Am Anreisetag bekamen wir im Hotel kein Abendessen, denn das Hotelrestaurant war geschlossen. Das Frühstück am nächsten Morgen war nichts Besonderes, aufgebackene Brötchen (vermutlich gab es keine frischen Brötchen, weil es Aschermittwoch war?), Wurst- und Käseteller, Marmelade, Orangensaft … Für das  Frühstück berechnet das Adler-Pelzmühle 12,– EUR. Somit verblieben rechnerisch 27,50 EUR für das abendliche 4-Gänge-Menue.

Aber das sogenannte „Vier-Gänge-Menue“ erwies sich dann leider als Farce:

Als Vorspeise gab es Schwarzwälder Schinken mit zwei Stückchen Honigmelone, lieblos angerichtet, am nächsten Tag servierte man uns  eine Kartoffelsuppe, die leider gar nicht nach Kartoffeln schmeckte. Der „zweite“ Gang bestand jeweils aus dem Beilagensalat, und als Hauptgericht standen wahlweise Zigeuner- oder Jägerschnitzel mit Pommes (sehr kleine Portionen), ein einfaches vegetarisches Gericht,  oder alternativ Bratwurst (!) auf der Menuekarte! Die als „Feines aus der Patisserie“ angepriesene Nachspeise bestand am ersten Abend aus einem vertrockneten Donat mit pinkfarbener Glasur (es war Aschermittwoch, aber bei aller Liebe!), am zweiten Tag gab es ein Stück hausgemachten Kuchen. Der war zwar recht gut, aber doch eher aus der Bäckerei als aus der Patisserie! Am dritten Abend bestellten wir das Vier-Gänge-Menue ab und haben a la Carte gegessen.

Ich suchte mir aus  der Speisekarte ein Cordon Bleu aus (kostet ca. EUR 16,–), mein Partner bestelle den Schweinefilet-Teller für ca. EUR 22,–.  Die Differenz zum Vier-Gänge-Menue bekamen wir natürlich nicht verrechnet.

Zur gleichen Reisezeit wurde vom Hotel ein „Valentinstag“-Arrangement angeboten, ebenfalls mit 4-Gänge-Menue. Es wäre interessant gewesen zu erfahren, ob die Valentinsgäste ebenfalls mit diesem Bratwurst-Menue 🙂 abgespeist worden wären?

Darüber hinaus gab es noch eine weitere Einschränkung: Das Hotel wirbt auf der Homepage mit der „Neuen Saunalandschaft mit Finnischer Sauna, Bio-Sauna, Dampfbad, Kräuterbad, Infrarotkabine, Solarium sowie Ruheräumen“. Nach einer ausgedehnten Winter-Wanderung wollten wir in die Sauna. Als wir darum baten, dass diese angemacht wird (es waren nur wenig Gäste im Haus, deshalb lief die Sauna nicht durchgehend), war dies leider nicht möglich, weil die Chefin die Sauna angeblich nicht bedienen konnte. Da wurde dann wohl auch am Strom gespart …

Als wir nach 5 Tagen abreisten, hatten wir eine Hotelrechnung in Höhe von ca. EUR 600,–. Das ist angemessen für 5 Übernachtungen mit Frühstück und inklusive der abendlichen Getränke. Das Essen lasse ich mal außen vor, das war sein Geld nicht wert.

Letztendlich haben wir festgestellt, dass wir dieses Hotel über diverse Reiseanbieter und Hotelseiten zum gleichen Preis hätten buchen können.

Für den Hotelier war es ein guter „Deal“, denn außerhalb der Urlaubssaison waren nur wenige Zimmer belegt. Ohne uns „Gutschein-Gäste“ hätte er in diesen 5 Tagen 600,– EUR weniger Umsatz gemacht…

Wir haben uns unseren Urlaub dennoch nicht vermiesen lassen, und haben einige sehr schöne Tage im Schwarzwald verbracht (siehe  Beitrag „Schwarzwald im Winterschlaf“).

Mein persönliches Resümee:

Der Hotelgutschein hat sich leider nicht gelohnt! Abgesehen davon, dass  unsere Hotelauswahlmöglichkeit sehr einschränkt war, brachte es uns finanziell keinen Vorteil.  Ich persönlich werde in Zukunft keinen Hotelgutschein mehr kaufen…

Eine Freundin machte vor einiger Zeit eine ähnliche Erfahrung mit einem Hotelgutschein eines anderen Anbieters.

In einem interessanten Beitrag zum Thema vom SAT1 – Ratgeber wird in einem Video ein Beispiel geschildert, wo die Tester sehr zufrieden mit dem gewählten Hotel und der Verpflegung waren. Es scheint also auch anders zu gehen …

Hast Du auch schon einmal über einen Hotelgutschein gebucht? Welche Erfahrung hast Du gemacht?

 

 

6 Gedanken zu „Hotelgutschein – Deal oder Abzocke?“

  1. Hallo Birgit,
    ich habe schon öfter Groupon Deals gebucht. Die sind wirklich günstiger und bisher waren immer alle Leistungen Top und wie erwartet/ beschrieben. Die würde ich immer wieder kaufen. Ansonsten hat Dein Bericht meine Vermutung bestätigt was andere Gutscheine betrifft.
    Liebe Grüße Tina

    1. Liebe Tina,
      von Groupon Deals habe ich auch schon gehört. Danke für Deinen Tip! Schön, dass es auch positive Erfahrungen in Punkte Gutscheinen gibt.
      Herzliche Grüße
      Birgit

  2. Ich habe bisher einmal Hotelgutscheine gekauft und bin mit den Kindern spontan über ein verlängertes Wochenende nach London geflogen. Hotel angerufen, Zimmer reserviert und fertig. Ging völlig problemlos und war ein echtes Schnäppchen. Es musste allerdings auch nichts auf den Gutschein raufgebucht werden. Für uns haben sich die Gutscheine angesichts der normalen Hotelpreise sehr gelohnt.
    Liebe Grüße
    Fran

  3. Ich traue solchen Braten auch nicht. Ich reise eigentlich immer auf Empfehlung. Und kaufen, nur weil ich nen Gutschein habe, tu ich auch schon lange nichts mehr. Ich jetzt aber auch niemand, der ständig ein paar Tage verreisen möchte. Und auch niemand, der immer wieder frische Eindrücke braucht… Ums kurz zu machen, reisen gehört nicht zu meinen Hobbies.
    LG Sunny

    1. Hallo Sunny, du hast damit, nicht nur wegen eines Gutscheins etwas zu machen. Da lässt man sich oft nur zu etwas verführen, das man eigentlich gar nicht möchte! Liebe Grüße und eine wunderschöne Woche.

Kommentar